Unterschriftensammlung für Volksbegehren in Hessen

 

Seit dem 1. September sammelt ein Verkehrswende-Bündnis, dem auch der ADFC Hessen angehört, Unterschriften für ein Volksbegehren in Hessen. Ziel ist ein Verkehrswendegesetz für das mitteldeutsche Bundesland.

 

Seit dem 1. September sammelt ein Verkehrswende-Bündnis Unterschriften für ein Volksbegehren in Hessen.
Seit dem 1. September sammelt ein Verkehrswende-Bündnis Unterschriften für ein Volksbegehren in Hessen. © Verkehrswende Hessen

Gut ein Jahr lang hat der ADFC Hessen gemeinsam mit dem VCD Hessen und dem Fuss e. V. Hessen sowie den Radentscheiden Darmstadt, Frankfurt am Main, Kassel und Offenbach den Entwurf für ein hessisches Verkehrswendegesetz erarbeitet.

Seit September sammelt das Bündnis nun Unterschriften, um die Zulassung des Volksbegehrens formell zu beantragen. Unterschreiben können alle Wahlberechtigten mit Wohnsitz in Hessen. Die Unterschriften können nicht digital, sondern nur auf dem offiziellen Papierbogen geleistet werden. Deshalb werden Unterschriften zurzeit vor allem bei Veranstaltungen und in Sammelstellen erfasst.

„Wir sind sicher, dass unser Volksbegehren die Verkehrswende in Hessen beschleunigen wird. Ein formal einwandfreies Gesetz zu formulieren, wie es das hessische Recht vorschreibt, und den Prozess für ein Volksbegehren in Gang zu bringen, bedeuteten einen echten Kraftakt. Aber gleichzeitig liegt darin die Chance, die Verkehrswende als verbindliches Gesetz zu verankern. Ist das erreicht, kann es von den Regierenden nicht mehr ignoriert werden“, sagt Ansgar Hegerfeld, stellvertretender Landesvorsitzender ADFC Hessen. „Die Unterschriftensammlung wird noch bis weit ins Jahr 2022 laufen. Wir freuen uns nicht nur über viele Unterschriften, sondern auch über Spenden, die uns helfen, den hohen Aufwand der Kampagne zu schultern.“

Rad- und Fußverkehr sowie ÖPNV stärken

Das Bündnis will der Verkehrswende in Hessen auf die Sprünge helfen. Dafür wollen sie den Anteil der umweltfreundlichen Verkehrsarten auf mindestens 65 Prozent am gesamten Personenverkehr erhöhen.

Konkret sollen unter anderem mehr Radwege gebaut werden und ein hessenweites Radwegenetz entstehen. Ebenso sollen breitere Gehwege und Straßen entstehen, die zu Fuß sicher überquert werden können.

Beim ÖPNV soll es ein flächendeckendes Liniennetz geben. Die Fahrtzeiten sollen verkürzt und die Frequenz erhöht werden.

Das Bündnis fordert auch mehr Verkehrssicherheit, besonders auf Schulwegen. Außerdem sollen attraktive Alternativen zum Autoverkehr in ländlichen Regionen geschaffen werden.

Unterstützt wird das Vorhaben auch vom BUND Hessen, von Greenpeace sowie den Naturfreunden Hessen und ProBahn Hessen.

 


Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://oldenburg.adfc.de/neuigkeit/unterschriftensammlung-fuer-volksbegehren-in-hessen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Peterstraße 3
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    Fax: +49 441 248 93 30
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Donnerstag 18–20 Uhr vom 1. Februar bis 23. Dezember
    Samstag 10–12 Uhr vom 1. Februar bis 30. Oktober

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt