Das Sicherheitsempfinden spielt eine entscheidene Rolle dabei, ob Menschen aufs Fahrrad steigen oder nicht.

Das Sicherheitsempfinden spielt eine entscheidene Rolle dabei, ob Menschen aufs Fahrrad steigen oder nicht. © Melissa & Chris Bruntlett, www.modacitylife.com

Dossier Radverkehrsförderung: Die wichtige Rolle des Sicherheitsempfindens

Wer das Fahrrad in seiner Kommune zu einer echten Alternative zum Auto machen will, muss dafür sorgen, dass sich alle Menschen auf dem Fahrrad sicher fühlen.

Wie sicher sich Menschen auf dem Fahrrad fühlt, ist ein wichtiges Entscheidungskriterium dafür, ob sie sich für oder gegen das Fahrrad als Verkehrsmittel entscheiden. Ein Großteil der Bevölkerung ist am Fahrrad als Verkehrsmittel zwar „interessiert, aber besorgt“, was die Sicherheit angeht. Das gilt vor allem für ältere Menschen, Eltern und Frauen.

Will eine Kommune ihren Radverkehrsanteil erhöhen, muss sie die potenziellen Zielgruppen in den Fokus nehmen: Menschen, die gerne Rad fahren möchten, aber sich derzeit noch nicht trauen. Das bedeutet vor allem, dass Kommunen eine Radverkehrsinfrastruktur schaffen müssen, auf der sich alle Menschen sicher fühlen. Umfrageergebnisse zeigen, dass ein enger Zusammenhang zwischen Sicherheitsgefühl und Gestaltung der Radverkehrsinfrastruktur besteht.

Perspektivwechsel erforderlich

Erfolgreiche Radverkehrsförderung erfordert also einen Perspektivwechsel: Die Planung der Radverkehrsinfrastruktur muss aus der Perspektive der Rad fahrenden Menschen erfolgen. Eine Unfallstatistik mit keinen oder nur wenigen Unfällen in einer Kommune reicht dafür nicht aus. Wird die Radinfrastruktur von potenziellen Radfahrenden nicht als sicher wahrgenommen, wird sie auch nicht oder nur von wenigen Mutigen genutzt.

Die Typologie „Four Types of Cyclists“ hilft dabei, sich klar zu machen, für welche Menschen die Radinfrastruktur einer Kommune geplant wird und welche unterschiedlichen Anforderungen diese Menschen an die Infrastruktur stellen.

Ein hilfreiches Instrument, um diesen Perspektivwechsel mit Blick auf die Radinfrastruktur zu vollziehen, ist die Stresslevel-im Verkehr-Klassifikation des Mineta Transportation Institutes: die „Level-of-Traffic-Stress“. Die sogenannte LTS-Klassifikation ist sehr gut dazu geeignet, Schwachstellen und Lücken eines Radwegenetzes zu identifizieren. Eine auf dieser Klassifikation basierte Analyse bietet daher eine gute Basis, um die Radinfrastruktur einer Kommune zielgerichtet zu verbessern.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://oldenburg.adfc.de/artikel/dossier-radverkehrsfoerderung-die-wichtige-rolle-des-sicherheitsempfindens-13

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg e.V.
    Ziegelhofstraße 97
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Mo-Mi: 10-13 Uhr
    Do-Fr: 15-18 Uhr (ab August 2022: 1 und 3. Donnerstag im Monat auch von 18-20 Uhr)
    Sa: 10-13 Uhr 

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt