Gemeinsam durch den Straßenverkehr © www.pd-f.de | Gregor Bresser

Gemeinsam durch den Straßenverkehr

 

Nach den Radfahrübungen im Schonraum sollten Eltern und Kinder gemeinsam den Straßenverkehr erkunden. Dabei sind Eltern Vorbilder, bei denen sich Kinder das Verhalten im Straßenverkehr abgucken. Der ADFC gibt Tipps, wie Eltern vorgehen können.

 

Mit ungefähr sechs Jahren können sich Kinder mit dem Rad in Begleitung eines Erwachsenen sicher im Straßenverkehr fortbewegen. Vorausgesetzt, sie hatten ausreichend Gelegenheiten, in Schonräumen zu üben und als Mitradfahrende den Verkehr und seine Regeln kennenzulernen.

Wahrnehmung und Reaktion sind bei Kindern anders

Umsichtige, selbst radelnde Eltern entwickeln ein Gespür dafür, wann sie ihrem Kind mehr zutrauen können und lassen dies Schritt für Schritt zu. Dabei sollten Eltern immer im Hinterkopf behalten, dass die Wahrnehmungs- und Reaktionsleistungen von Kindern auch mit sechs Jahren nicht mit denen Erwachsener zu vergleichen sind.

Weil Kinder körperlich kleiner sind, können sie nicht über Autos hinweg sehen; auch Entfernungen und Geschwindigkeiten einzuschätzen, fällt ihnen noch schwer. Dass müssen sie üben können – am besten in einem Raum mit Verkehrsteilnehmenden, die Rücksicht auf Kinder nehmen und langsam fahren, größeren Abstand halten und jederzeit mit einer spontanen Reaktion des Kindes rechnen.

Zeit nehmen

Anders als in Übungssituationen kann das Radfahren im Straßenverkehr für Kinder sehr anspruchsvoll sein: Sie müssen nicht nur ihr Fahrrad beherrschen, sondern auch auf die vielen Dinge, die rundherum passieren, reagieren können.

Kinder sollten deshalb genug Zeit haben, um sich Schritt für Schritt in das Verkehrsgeschehen zu wagen. Wenn Kinder ihr eigenes Fahrrad durch den Verkehr lenken, lernen sie durch tägliches Abgucken: Mama und Papa sind ihre wichtigsten Vorbilder. Deshalb sollten Eltern so oft wie möglich mit ihren Kindern gemeinsam im Straßenverkehr unterwegs sein, denn Sicherheit im Umgang mit dem Rad erlernen Kinder nur durch ständiges Üben.

Wichtig: Eltern sollten sich bei gemeinsamen Radfahrten immer an die Verkehrsregeln halten und auch auf den sicheren Zustand aller Fahrräder achten.

 

Deutschlandweite Kidical Mass

Am 24. und 25. September 2022 können sich alle für kinder- und fahrradfreundliche Städte einsetzen. Bundesweit wollen kleine und große Radfahrer*innen zeigen, dass sie Städte möchten, in denen sich alle Generationen sicher und selbstständig bewegen können.

Dabei sein und mitmachen: www.kinderaufsrad.org

 

Korrigieren, schützen und erklären

Gemeinsame Radfahrten auf ruhigen und verkehrsarmen Wegen gewöhnen das Kind langsam an den Verkehr. Erwachsene sollten dabei hinter dem Kind, leicht zur Straßenmitte versetzt, fahren: Das gibt Schutz vor überholenden Autos. Außerdem lernt das Kind, in unterschiedlichen Verkehrssituationen eigene Entscheidungen zu treffen. Im Notfall, aber nicht ständig, können Eltern korrigierend eingreifen.

Alltagswege, etwa zur Schule oder zum Kindergarten, sollten Eltern mit ihrem Kind mehrmals abfahren und zwischendurch anhalten und die Verkehrssituation besprechen. Eltern sollten Hindernisse oder die Wahl bestimmter Wege erklären und gemeinsam mit dem Kind überlegen, wie es sich richtig verhält.

Auch später gelegentlich mitfahren

Eltern sollten ihr Kind so lange begleiten bis sie das Gefühl haben, dass es den Weg auch mit all seinen Tücken und Gefahrenstellen beherrscht – erst dann sollten sie es allein fahren lassen. Auch später sollten Eltern noch gelegentlich mitfahren, um zu überprüfen, ob das Kind nicht aus Routine heraus Unachtsamkeiten entwickelt hat.

Strecke aufmalen

Eltern können gemeinsam mit ihren Kindern eine Strecke, zum Beispiel zur Schule oder zum Kindergarten abfahren, und anschließend gemeinsam auf einem Plan schöne, sichere und gefährliche Stellen einzeichnen.

Mehr Tipps zum Schulweg per Rad bietet das ADFC-Dossier

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://oldenburg.adfc.de/artikel/gemeinsam-durch-den-strassenverkehr

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg e.V.
    Ziegelhofstraße 97
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Mo-Mi: 10-13 Uhr
    Do-Fr: 15-18 Uhr (ab August 2022: 1 und 3. Donnerstag im Monat auch von 18-20 Uhr)
    Sa: 10-13 Uhr 

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt