Die LTS-Klassifikation hilft, einladende und stressfreie Radverkehrslösungen zu identifizieren.

Die LTS-Klassifikation hilft, einladende und stressfreie Radverkehrslösungen zu identifizieren. © Melissa & Chris Bruntlett, www.modacitylife.com

LTS: Bewertungsinstrument misst das Stresspotenzial von Radverkehrsverbindungen

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, das Radfahren durch eine gute Infrastruktur zu fördern. Die LTS-Klassifikation des Mineta Transportation Institutes kann dabei helfen, einladende und stressfreie Radverkehrslösungen zu identifizieren.

Die LTS-Klassifikation des Mineta Transportation Institutes zeigt, wie stressig unterschiedliche Radverkehrsanlagen für Radfahrerinnen und Radfahrer sind. Vor allem Netzlücken, gefährliche Kreuzungen und viel befahrene Streckenabschnitte halten Menschen vom Radfahren ab.

Gleichzeitig verdeutlicht die Klassifikation, wie wichtig deshalb vollständige und komfortable Radwegenetze sind und wie sehr sie von Radfahrer*innen akzeptiert werden. Sie kann dazu beitragen, einladende und stressfreie Radverkehrslösungen zu finden.

Vier Stresslevel von Radverkehrsanlagen

Die LTS-Bewertung berücksichtigt Daten zum Verkehrsaufkommen, zur Straßengestaltung und zu den Kfz- Geschwindigkeiten. Auf dieser Basis teilt sie unterschiedliche Typen von Radverkehrsanlagen jeweils in vier Stress-Level ein.

LTS 1 sind Einrichtungen mit der geringsten Stressbelastung. LTS 4 sind Radverkehrsanlagen, die nur unter höchstem Stress und mit größtem Unbehagen von Radfahrenden genutzt werden.

Auch Kreuzungen und Korridore werden entsprechend klassifiziert. Im Kern zeigt die LTS-Bewertung an, dass der Stress für Radfahrende steigt, wenn das Kfz-Aufkommen zunimmt und die Trennung zwischen Radfahrenden und Kfz-Verkehr abnimmt.

Instrument für Investitionsentscheidungen

Die LTS-Skala ist so gestaltet, dass sie im Wesentlichen den Profilen der vier Radfahrenden-Typen („Four Types of Cyclists“) entspricht.

Werden auf dieser Basis die Verkehrsbelastungen im gesamten Straßennetz kartiert, lässt sich schnell herausfinden, wo weniger stressige Radverkehrsverbindungen verlaufen. Es zeigt sich auch, welche Routen nur unzureichend für den Radverkehr ausgebaut sind, wo sich Netzlücken und Konfliktpunkte befinden. Die Skala ist daher auch ein gutes Instrument für Entscheidungen über Verkehrsinvestitionen.

Ein stressiger Abschnitt hält vom Radfahren ab

Die LTS-Bewertung zeigt, dass eine einladende Radverkehrsinfrastruktur aus zusammenhängenden Netzen mit wenig belastenden LTS 1- und LTS 2-Elementen und Kreuzungen bestehen sollte. Nur dann wird sie von der Mehrheit der Radfahrer*innen genutzt. Lückenhafte Netze mit stressigen LTS-3- oder LTS-4-Abschnitten oder Kreuzungen hingegen halten viele Menschen vom Radfahren ab.

Die Qualität einer Radroute steht und fällt mit dem schwächsten Abschnitt. Wenn nur eine Stelle als gefährlich wahrgenommen wird, können sich Menschen gegen das Rad als Verkehrsmittel für diesen Weg entscheiden.

Steigerung des Sicherheits- und Komfortgefühl von Radfahrenden
Steigerung des Sicherheits- und Komfortgefühl von Radfahrenden © ADFC
 Level of traffic stress    Eigenschaften  Radfahrtyp

LTS 1:

sehr niedriger Stress

Für die meisten Kinder geeignet

interessiert, aber besorgt

alle

LTS 2:

geringer Stress

 

Für die meisten Erwachsenen                (ca. 50 %) geeignet

interessiert, aber besorgt

alle

LTS 3:

moderater Stress
Für einige Erwachsene                 (ca. 10 %) geeignet

begeistert und überzeugt

Stark und furchtlos

LTS 4:

hoher Stress

Für sehr wenige Erwachsene (4 %) geeignet

Stark und furchtlos

 

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Teilnahme von Kindern am Straßenverkehr

Entwicklungsstand – Sehvermögen, Hörvermögen, Gefahrenwahrnehmung

Fahhradverleih in Oldenburg

Fahrradverleih in Oldenburg

Oldenburg bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten ein Fahrrad zu leihen. Neben klassischen Fahrrädern können Sie sich…

Fahrradverleih rund um Oldenburg

Fahrradverleih rund um Oldenburg

Auch die Region um Oldenburg bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten ein Fahrrad zu leihen.

E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann…

Oldenburg entwickelt Potenzial zu einer tatsächlichen Fahrradstadt

Handlungszwang für Strategieplan Mobilität und Verkehr

Vormittagstour nach Rastede – Die Lieblingstour von Birgit Burkhardt

Unter dem Motto „Abseitsradeln“ stellen wir hier eine Tour zum Selberfahren vor:

Eine ca. 35 km lange Fahrradtour…

Auf Deichen und entl. Mooren – Die Lieblingstour von Almut Siems

Unter dem Motto „Abseitsradeln“ stellen wir hier eine Tour zum Selberfahren vor:

Eine 30 km lange Fahrradtour "Auf…

Kalender Vormittags- und Feierabendtouren

Dienstags im 14-tägigen Rhythmus

Donnerstags, alle 14 Tage (in ungerader Woche)

Gemütliche Vormittagstour: Dienstags,…

Schlauchautomaten in Oldenburg

Auch in Oldenburg, Rastede, Wiefelstede gibt es Schlauchautomaten.

https://oldenburg.adfc.de/artikel/lts-bewertungsinstrument-misst-das-stresspotenzial-von-radverkehrsverbindungen-3

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg e.V.
    Ziegelhofstraße 97
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Mo-Mi: 10-13 Uhr
    Do-Fr: 15-18 Uhr (ab August 2022: 1 und 3. Donnerstag im Monat auch von 18-20 Uhr)
    Sa: 10-13 Uhr 

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt