Erfahrungen mit dem Pedelecfahren

 

Zwei Pedelecfahrer*innen berichten

 

Karl-Heinz Preut (75) fährt wegen starker Kniebeschwerden seit 5 Jahren mit einem Pedelec, hätte sich aber auch sonst für später die Anschaffung eines Pedelecs vorstellen können. Noch heute fährt er Strecken bis 4 km mit einem herkömmlichen Fahrrad, wenn es nicht stürmisch ist. Darüber kommt, auch im Urlaub, das Pedelec zum Einsatz, wenn es keine Niederschläge gibt. Die Streckenleistung hat sich gegenüber der Vorpedeleczeit nicht geändert.

Die Steuerbarkeit des Krafteinsatzes besonders in hügeligem Gelände und bei Gegenwind hängt von der Heftigkeit der Kniebeschwerden ab und ermöglicht ihm das Radfahren. Als einen weiteren Vorteil betrachtet er das komfortablere Anfahren. Die Höhe der Zuschaltung des Hilfsmotors dosiert er sparsam, um seine Reichweite zu erhöhen.

Gegenüber dem ausschließlich muskelbetriebenen Fahrrad nennt er den höheren Anschaffungspreis, das deutlich höhere Gewicht (z.B. bei der Mitnahme durch das Auto) und die höheren Wartungskosten als Nachteile.

Pedelecfahranfänger*innen sollten sich auf eine schnelle Beschleunigung einstellen und deshalb unbedingt mit der Einstellung Eco anfahren. Sie sollten nicht zu schnell fahren, den Ladezustand des Akkus im Blick behalten und das Fahrverhalten anderer schnellerer Pedelecfahrer*innen beobachten.

Die teilweise schlechte Beschaffenheit und die Schmalheit der Fahrradwege in Oldenburg beklagt, wie viele andere, er auch. Er rät, eine Streckenführung in der Stadt ab-seits der Ausfallstraßen zu wählen, um dem Lärm und der Hektik des Autoverkehrs zu entgehen.

Seit 6,5 Jahren besitzt Helma (67) ein Pedelec, das sie genauso häufig, in Oldenburg ausschließlich, wie vorher das Fahrrad benutzt. Besonders im Urlaub an Steigungen weiß sie die Unterstützung durch den Hilfsmotor, wodurch sich auch die zurückgelegten Streckenlängen erhöht haben, sehr zu schätzen. Innerorts beträgt ihre Durchschnittsgeschwindigkeit 17 km/h, außerorts bis zu 20 km/h.

Als täglich vorteilhaft empfindet sie das komfortable Fahrgefühl, insbesondere bei Gegenwind, und das leichtere Anfahren. Auf eine höhere Geschwindigkeit kommt es ihr nicht an. Das deutlich höhere Gewicht von Pedelecs erschwert das Überwinden von Hindernissen (z.B. Treppen) und das Verladen ins Wohnmobil. Bei kälteren Temperaturen (unter +5° C) sollte der Akku laut Betriebsanleitung ins Haus geholt werden.

Auch sie ist der Meinung, dass Pedelecfahranfänger*innen beim Anfahren die Eco- Einstellung wählen und auf keinen Fall bis zu einer besseren Beherrschung des Pedelecs zu schnell fahren sollten. Helma betont außerdem, dass das abrupte Bremsen auf nassen Untergründen gefährlich sein könnte. Ihr fällt auf, dass aus ihrer Sicht viele ältere Pedelecnutzer*innen zu schnell fahren.

Die teilweise schlechte Beschaff enheit der Fahrradwege (Unebenheiten, bei Nässe sehr glatte Untergründe) und die zu geringe Breite hält sie für verbesserungswürdig. Helma möchte auf keinen Fall mehr auf das Pedelec verzichten, weil ihr das Fahren damit viel Spaß macht.

Ein Mitarbeiter im Fahrradhandel rät, dass beim Kauf eines Pedelecs ein Fachhändler aufgesucht werden sollte, um sich umfassend beraten zu lassen. Insbesondere sollte auf solide Sicherheitseinrichtungen (Bremssystem, Lichtanlage, u.a.) geachtet werden. Zu Motoren von renommierten Fachfirmen wird geraten, weil diese den Wiederverkaufswert erhöhen und das Auslesen von Betriebsfehlern ermöglichen. Um die Reichweite auszuschöpfen, empfiehlt er einen Reifenluftdruck nach Angaben vom Hersteller.

Auch die regelmäßigen Inspektionen sind für die Betriebs- und Verkehrssicherheit erforderlich. Zur Optimierung der Fahrleistung wird die Software aktualisiert, Bremsen und Licht werden eingestellt. Nachziehen von Schrauben, Überprüfen der Speichen-, Ketten- und Riemenspannung gehören auch dazu.

Steigend ist die Nachfrage nach Lastenrädern, die einerseits zum Kindertransport oder zum Transportieren von Lasten benutzt werden. Zunehmend bieten Firmen ihren Mitarbeiter*innen E-Bikes zum Leasen an. Auch die Zahl jüngerer Interessent*innen (30-40jährige), die sportlich und chic unterwegs sein wollen, nimmt zu.

Als weitere Entwicklungsschritte hält er die Installierung eines ABS-Systems, die weitere Optimierung von Motoren und Akkus sowie den Ersatz des Displays durch ein Handy für möglich. Damit könnte ein Notrufsystem zum Einsatz kommen. Im Verkehr beobachtet er aus der Sicherheitsperspektive den fehlenden Helm, der bei einem Sturz schwere Verletzungen verhindern soll.

Hubertus Lobers

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Fahrrad richtig einstellen

Fahrrad richtig einstellen

Entspannt und beschwerdefrei - Fahrrad fahren soll auch Spass machen.

Dazu sollte man wissen, wie ein Fahrrad richtig…

Satzung des ADFC KV Oldenburg / Oldenburger Land

Der Verein führt den Namen Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Oldenburg e.V. (kurz ADFC Oldenburg). Er ist…

Nach Jeddeloh (Knotenpunktsystem)

Unter dem Motto „Abseitsradeln“ stellen wir hier eine Tour zum selberfahren vor:

Eine 30 km lange Fahrradtour nach…

Rhododendronpark Gristede

Unter dem Motto „Abseits radeln“ stellen wir hier eine Tour zum selberfahren vor:

Eine 45 km lange Fahrradtour zum…

Fahrradunfallstatistik 2020 Stadt Oldenburg – Ausgewählte Ergebnisse

Coronabedingt ist die Zahl der an Unfällen beteiligten Radfahre*innen (inclusive Pedelecfahrer*innen) um 22,4 %…

E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann…

Draisinenfahrt - Blumenpflücken während der Fahrt verboten

Rückblick und Beschreibung einer Tour vom 30. Juli 2017: Tourenleiter Dieter Husmann hatte sich etwas Besonderes…

Rund um Hegeler Wald

Von Oldenburg zum Hegeler Wald, über Sannum zurück nach Oldenburg (56km)

Lückenschluss in Oldenburgs Radwegenetz

Vorschlag für eine Fuß- und Radwegunterführung zwischen der Fleiwa und dem Philosophenweg

https://oldenburg.adfc.de/artikel/erfahrungen-mit-dem-pedelecfahren

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Peterstraße 3
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    Fax: +49 441 248 93 30
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Donnerstag 18–20 Uhr vom 1. Februar bis 23. Dezember
    Samstag 10–12 Uhr vom 1. Februar bis 30. Oktober

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt