E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

 

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann der Einsatz von E-Scootern dazu einen Beitrag leisten?

 

Als E-Scooter bezeichnet man E-Stehroller oder E-Tretroller, die nicht schneller als 20 km/h fahren dürfen. Es besteht Versicherungspflicht. Sie müssen oder dürfen überall dort fahren, wo sich Radfahrer*innen auch bewegen. Als schnell verfügbarer Ersatz für die Benutzung des ÖPNV kommen sie häufig zum Einsatz. Die Kosten setzen sich aus mindestens 1 € Grundgebühr und einem Minutenpreis  von 0,15-0,20 € zusammen.Für die gefahrlose Nutzung ist ein gutes Balancegefühl hilfreich, mit einer Hand am Lenker wird es deutlich wackliger. Vorausschauendes Fahren ist erforderlich.

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann der Einsatz von E-Scootern dazu einen Beitrag leisten?

 

Autofahrten mit Verbrennungsmotoren müssten nennenswert ersetzt werden. Laut einer Studie der Strategieberatung Nunatak (250 Befragte in Hamburg, Köln, Berlin, München, Frankfurt/Main) verzichten nur 21 % der Befragten auf eine Autofahrt zugunsten des E-Scooters. In Paris gaben von 4000 Befragten 8% an, den E-Scooter statt des Autos zu benutzen.
Unter Umweltschutzgesichtspunkten kann die Herstellung und Lebensdauer von Akkus und Rollern kritisch betrachtet werden: Der Abbau von Rohstoffen für die Herstellung von Akkus wie Lithium, Kobalt, Nickel, Kupfer, Aluminium u. a. ist häufig umweltbelastend und gesundheitsgefährdend. Der Energieeinsatz -auch beim Bau von E-Scootern- ist hoch und erfolgt größtenteils durch Kohlestrom. Die derzeit zu kurze Lebensdauer von Akkus und Rollern verschärft die beschriebene Problematik. Auch das tägliche Einsammeln der abgestellten Fahrzeuge zum Aufladen belastet die Emissionsbilanz.

„Wild“ herumstehende Roller stellen Hindernisse für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen dar und vermindern die zur Verfügung stehende Fläche für diese Verkehrsteilnehmer*innen. Die meist schnelleren und lautlosen E-Scooter können zu nicht immer folgenlosem Erschrecken führen.

Sollen E-Scooter eine sinnvolle Ergänzung für eine umweltschonende Mobilität werden, 

  • sollte die Radwegeinfrastruktur, die auch Radfahrer*innen zu Gute kommen könnte, ausgebaut werden.
  • sollte die Ökobilanz bei der Herstellung und der Lebensdauer von Akkus und Rollern verbessert werden.
  • sollte der Ladestrom ausschließlich mit Hilfe regenerativer Energien erzeugt werden.
  • sollte sich deren Nutzungsquote zu ungunsten des Pkws deutlich erhöhen.

Die ständige Steigerung unseres Bequemlichkeitsniveaus erfordert Fahrzeuge/ Geräte für Mobilität, Haushalt, Kommunikation u. a., die mit einem hohen Stromverbrauch betrieben werden. Sollte dieser zusätzliche Strom nicht klimaneutral erzeugt werden können, bedeutet dies Umweltbelastung und Ressourcenverbrauch mit den bekannten Folgen.

Text: Hubertus Lobers
Fotos: Helmut Pawliszak; Anke Lüken

Quellen: Umweltbundesamt,
quarks.de, fairkehr 04/19 t

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Schlauchautomaten in Oldenburg

Auch in Oldenburg gibt es Schlauchautomaten.

Radtouren beim ADFC Oldenburg in Zeiten von Corona

Unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes bieten wir wieder Radtouren an. Das Hygienekonzept verlangt nicht nur von uns…

SattelFest - das Radkultur-Magazin des ADFC Oldenburg

Mit Themen zu Verkehr & Politik, Tourenberichten, Reiseberichten, ....

Hier finden Sie das jeweils aktuelle Heft sowie…

Greetsiel

Rundtour durch die Krummhörn in Ostfriesland

Lückenschluss in Oldenburgs Radwegenetz

Vorschlag für eine Fuß- und Radwegunterführung zwischen der Fleiwa und dem Philosophenweg

Rund um Hegeler Wald

Von Oldenburg zum Hegeler Wald, über Sannum zurück nach Oldenburg (56km)

Fahhradverleih in Oldenburg

Fahrradverleih in Oldenburg

Oldenburg bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten ein Fahrrad zu leihen. Neben klassischen Fahrrädern können Sie sich…

Fahrradverleih rund um Oldenburg

Fahrradverleih rund um Oldenburg

Auch die Region um Oldenburg bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten ein Fahrrad zu leihen.

https://oldenburg.adfc.de/artikel/e-scooter-eine-weitere-alternative-zum-auto-in-der-stadt

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Ziegelhofstraße 97
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Mo-Mi: 10-13 Uhr
    Do-Fr: 15-18 Uhr
    Sa: 10-13 Uhr 

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt