E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann der Einsatz von E-Scootern dazu einen Beitrag leisten?

Als E-Scooter bezeichnet man E-Stehroller oder E-Tretroller, die nicht schneller als 20 km/h fahren dürfen. Es besteht Versicherungspflicht. Sie müssen oder dürfen überall dort fahren, wo sich Radfahrer*innen auch bewegen. Als schnell verfügbarer Ersatz für die Benutzung des ÖPNV kommen sie häufig zum Einsatz. Die Kosten setzen sich aus mindestens 1 € Grundgebühr und einem Minutenpreis  von 0,15-0,20 € zusammen.Für die gefahrlose Nutzung ist ein gutes Balancegefühl hilfreich, mit einer Hand am Lenker wird es deutlich wackliger. Vorausschauendes Fahren ist erforderlich.

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann der Einsatz von E-Scootern dazu einen Beitrag leisten?

Autofahrten mit Verbrennungsmotoren müssten nennenswert ersetzt werden. Laut einer Studie der Strategieberatung Nunatak (250 Befragte in Hamburg, Köln, Berlin, München, Frankfurt/Main) verzichten nur 21 % der Befragten auf eine Autofahrt zugunsten des E-Scooters. In Paris gaben von 4000 Befragten 8% an, den E-Scooter statt des Autos zu benutzen.
Unter Umweltschutzgesichtspunkten kann die Herstellung und Lebensdauer von Akkus und Rollern kritisch betrachtet werden: Der Abbau von Rohstoffen für die Herstellung von Akkus wie Lithium, Kobalt, Nickel, Kupfer, Aluminium u. a. ist häufig umweltbelastend und gesundheitsgefährdend. Der Energieeinsatz -auch beim Bau von E-Scootern- ist hoch und erfolgt größtenteils durch Kohlestrom. Die derzeit zu kurze Lebensdauer von Akkus und Rollern verschärft die beschriebene Problematik. Auch das tägliche Einsammeln der abgestellten Fahrzeuge zum Aufladen belastet die Emissionsbilanz.

„Wild“ herumstehende Roller stellen Hindernisse für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen dar und vermindern die zur Verfügung stehende Fläche für diese Verkehrsteilnehmer*innen. Die meist schnelleren und lautlosen E-Scooter können zu nicht immer folgenlosem Erschrecken führen.

Sollen E-Scooter eine sinnvolle Ergänzung für eine umweltschonende Mobilität werden, 

  • sollte die Radwegeinfrastruktur, die auch Radfahrer*innen zu Gute kommen könnte, ausgebaut werden.
  • sollte die Ökobilanz bei der Herstellung und der Lebensdauer von Akkus und Rollern verbessert werden.
  • sollte der Ladestrom ausschließlich mit Hilfe regenerativer Energien erzeugt werden.
  • sollte sich deren Nutzungsquote zu ungunsten des Pkws deutlich erhöhen.

Die ständige Steigerung unseres Bequemlichkeitsniveaus erfordert Fahrzeuge/ Geräte für Mobilität, Haushalt, Kommunikation u. a., die mit einem hohen Stromverbrauch betrieben werden. Sollte dieser zusätzliche Strom nicht klimaneutral erzeugt werden können, bedeutet dies Umweltbelastung und Ressourcenverbrauch mit den bekannten Folgen.

Text: Hubertus Lobers
Fotos: Helmut Pawliszak; Anke Lüken

Quellen: Umweltbundesamt,
quarks.de, fairkehr 04/19 t

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Faire Platzverteilung zugunsten klimafreundlichster Verkehrsmittel

Erste Priorität des Straßenverkehrsgesetzes darf nicht länger der flüssige Autoverkehr sein, sondern Sicherheit,…

Zum Spielplatz im Eversten Holz 12 km

Für Kinder geeignet:

Unter dem Motto „Abseitsradeln“ stellen wir hier eine Tour zum selberfahren vor:

Eine 11,5 km…

Ein Sonntag im Frühling - oder - das waren noch Zeiten!

Eine Radtour nach Bad Zwischenahn in Coronafreier Zeit

Impressionen von der Fahrrad-DEMO am 12.07.2020

„Mehr Platz für Radfahrer*innen“ wurde von der Wetterseite freundlich unterstützt. Ein gutes Omen für die Anliegen…

Überholabstandsmessungen im Landkreis

Der ADFC Oldenburg ist auch im Landkreis mit dem OpenBikeSensor unterwegs um Überholvorgänge zu dokumentieren.

Verkehrswende und Klimaschutz, statt Autobahn: Keine A20

Der ADFC Oldenburg spricht sich deutlich gegen den Bau der A20 und ebenso deutlich für eine Verkehrswende ausspricht.

Auf Deichen und entl. Mooren – Die Lieblingstour von Almut Siems

Unter dem Motto „Abseitsradeln“ stellen wir hier eine Tour zum Selberfahren vor:

Eine 30 km lange Fahrradtour "Auf…

Route um Oldenburg 6

Am Tillysee vorbei nach Wardenburg

https://oldenburg.adfc.de/artikel/e-scooter-eine-weitere-alternative-zum-auto-in-der-stadt

Bleiben Sie in Kontakt