Fahrradunfallstatistik 2020 Stadt Oldenburg – Ausgewählte Ergebnisse

 

Coronabedingt ist die Zahl der an Unfällen beteiligten Radfahre*innen (inclusive Pedelecfahrer*innen) um 22,4 % gesunken, separat bei den Pedelecfahrer*innen nur um 14,7 %.

 

Unfallgeschehen der letzten 5 Jahre

Jahr

2016

2017

2018

2019

2020

Unfälle gesamt

5072

5151

5120

5052

3848

beteiligte Radfahrer- *innen incl. Pedelecs

623

684

746

696

546

nur Pedelecfahrer*innen

23

37

56

68

58

Das abgebildete Diagramm zeigt, dass Pedelecfahrer*innen sich deutlich häufiger schwer verletzen als Radfahrer*innen ohne Motorunterstützung.

 

Der Anteil der Pedelecfahrer*innen an Unfällen mit Radfahrer*innenbeteiligung ist nur leicht  von 9,8 % (Vorjahr) auf 10,6 % gestiegen. Das könnte man positiv bewerten, da der „gefühlt"- wahrgenommene Anteil von Pedelecfahrer*innen im Straßenverkehr höher zu sein scheint.

Bei den Unfallursachen aller Verkehrsbeteiligter schlagen Abbiegefehler mit 24,5 % (Vorjahr 22 %) und Vorfahrt-/ Vorrangmissachtungen mit 23,8 % (26,5 %) zu Buche. Dies ist erwähnenswert, weil dies auch die Verwicklung von Radfahrer*innen in Unfälle betrifft.

Erfreulich ist die Tatsache, dass 2020 keine Radfahrer*innen ums Leben gekommen sind.

Quelle: Verkehrsunfallstatistik 2020, Polizeiinspektion Oldenburg/Ammerland 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Impressionen von der Fahrrad-DEMO am 12.07.2020

„Mehr Platz für Radfahrer*innen“ wurde von der Wetterseite freundlich unterstützt. Ein gutes Omen für die Anliegen…

Rhododendronpark Gristede

Unter dem Motto „Abseits radeln“ stellen wir hier eine Tour zum selberfahren vor:

Eine 45 km lange Fahrradtour zum…

Greetsiel

Rundtour durch die Krummhörn in Ostfriesland

Naturerkundungen in Mansholt zum selberfahren

Unter dem Motto „Abseits radeln“ stellen wir hier eine Tour zu den Mansholter Büschen vor.

Tourbeschreibung nach dem…

Route um Oldenburg 6

Am Tillysee vorbei nach Wardenburg

Radeln fern vom Autolärm

30 km gemütlich radeln ohne Autolärm und Ampelstopps

Satzung des ADFC KV Oldenburg / Oldenburger Land

Der Verein führt den Namen Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Oldenburg e.V. (kurz ADFC Oldenburg). Er ist…

Radfahrschule

Frauen lernen Fahrradfahren

Gemeinwesenarbeit Bloherfelde der Stadt Oldenburg bietet in Kooperation mit dem TuS Bloherfelde Fahrradkurse für Frauen…

https://oldenburg.adfc.de/artikel/fahrradunfallstatistik-2020-stadt-oldenburg-ausgewaehlte-ergebnisse

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Peterstraße 3
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    Fax: +49 441 248 93 30
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Donnerstag 18–20 Uhr vom 1. Februar bis 23. Dezember
    Samstag 10–12 Uhr vom 1. Februar bis 30. Oktober

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt