Portrait von Megan Sharkey

Megan Sharkey ist Stadtforscherin an der University of Westminster und hat die Umsetzung der Mini-Hollands begleitet. © Nina Hollington Photography

Für mehr nachbarschaftliches Miteinander

 

Ein Interview mit Megan Sharkey, Stadtforscherin an der University of Westminster, über das Konzept der verkehrsberuhigten Bezirke in Londoner Außenbezirken und über die Effekte der Superblocks in Barcelona.

 

Drei Londoner Außenbezirken Waltham Forest, Kingston und Enfield wurden nach niederländischem Modell in Fahrrad- und Fußgängeroasen verwandelt. In den sogenannten Mini-Hollands sollte sich das Radfahren für alle Menschen so einfach, angenehm und sicher anfühlen wie in den Niederlanden.

Warum das Konzept sich über die Fahrradfreundlichkeit hinaus bewährt hat, erzählt Megan Sharkey im Interview. Die Stadtforscherin an der University of Westminster hat die Umsetzung des Mini-Hollands-Projekts in drei Londoner Bezirken wissenschaftlich begleitet.

Warum sind verkehrsberuhigte Bezirke so wichtig?

Verkehrsberuhigte Bezirke sind der erste Schritt auf dem Weg zu autofreien Städten. Sie verwandeln Straßen in Orte, in denen nachbarschaftliches Miteinander gelebt wird und wo Kinder aufwachsen können.

Sie ermöglichen es Menschen jedes Alters zu Fuß zu gehen oder Rad zu fahren, sie reduzieren Schadstoffe und erleichtern uns den Weg in die Geschäfte und Schulen. Pkws hingegen sind teuer, schlecht für die Umwelt, nehmen sehr viel Platz ein und haben negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen. Trotzdem treten wir enorm viel Platz in unseren Städten an Autos ab.

Wie hat das Mini-Holland-Projekt das Leben in den Londoner Bezirken verändert?

Die Verkehrsberuhigung hat große Vorteile für Schulen. Elterntaxis können den Pendelverkehr in Großstädten wie London und Sidney um bis zu 25 Prozent erhöhen. Ohne sie werden die Quartiere vom Kfz-Verkehr entlastet und um die Schulen herum wird die Luft sauberer.

Ohne Elterntaxis sind Kinder schon vor dem Unterricht aktiv unterwegs. Bewegung hilft gegen Fettleibigkeit und physische Aktivität verbessert auch geistige Fähigkeiten. Eine Win-Win-Situation.

Auch Geschäfte profitieren, dass zeigen die Mini-Hollands in London und die Superblocks in Barcelona: Wo die Geschwindigkeit sinkt, steigen die Umsätze – das ist der Schlüssel zum Erfolg. Fußgängerzonen machen das Einkaufen sicherer, erleichtern den Zugang zu Geschäften und stärken auch Beziehungen in der Nachbarschaft. Sie werden Treffpunkte.

 

Die Vorteile der verkehrsberuhigten Bezirke sind zahlreich. Menschen merken sie schnell: In Waltham Forest, einem der Londoner Mini-Hollands-Bezirke, haben sich nur 1,6 Prozent der Bewohner*innen für eine Rückkehr zur alten Straßengestaltung ausgesprochen.

Kann dieses Modell in anderen Städten angewandt werden?

Der Vorteil der verkehrsberuhigten Bezirke ist, dass das Konzept mit leichten Anpassungen an verschiedenen Orten anwendbar ist. Im Grunde geht es darum, dass Wohnbezirke durch Gestaltung und Verkehrsregeln für den Durchgangsverkehr als Abkürzungen unattraktiv werden.

Das schafft Veränderungen, die mit Durchgangsverkehr nicht möglich wären. Barcelonas Superblocks sind ein gutes Beispiel dafür. Sie schaffen Parks für Kinder, Raum für Geschäfte und eine gute Straßengestaltung in einer verkehrsberuhigten Nachbarschaft macht es Menschen einfacher, zu Haltestellen oder Bahnhöfen zu laufen oder zu radeln. Das ist entscheidend, wenn man Menschen von nachhaltiger Mobilität begeistern möchte.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann…

Bundespreis „FahrRad!“ an Schüler-AG „Na, Erde?“

Schüler-AG „Na, Erde?“ des Neuen Gymnasiums erhält Bundespreis „FahrRad!“

SattelFest - das Radkultur-Magazin des ADFC Oldenburg

Mit Themen zu Verkehr & Politik, Tourenberichten, Reiseberichten, ....

Hier finden Sie das jeweils aktuelle Heft sowie…

Für mehr sichere Schulwege …

Kidical Mass: europaweite Fahrraddemonstrationen von zehntausenden Kindern, Jugendlichen und Familien für sichere…

Radwegebau in den Landkreisen

Wie die Radinfrastruktur außerhalb der Stadtgrenze aussieht

Leitziele und Positionen des ADFC Oldenburg

Vorrang des Umweltverbundes in der Verkehrsplanung (unter besonderer Berücksichtigung des Fahrradverkehrs)

Lebensraum…

Gründung: ADFC Frauennetzwerk Niedersachen

„Es gibt zwar fast genauso viele Frauen wie Männer als ADFC-Mitglieder, aber Frauen sind in Vorstandsämtern und anderen…

Fahrradunfallstatistik 2020 Stadt Oldenburg – Ausgewählte Ergebnisse

Coronabedingt ist die Zahl der an Unfällen beteiligten Radfahre*innen (inclusive Pedelecfahrer*innen) um 22,4 %…

Antrag auf Neubescheidung für die Burgstraße in Hude

Es gibt viele unzureichende (gemeinsame Geh- und) Radwege im Landkreis, die zudem auch noch benutzungspflichtig sind. So…

https://oldenburg.adfc.de/artikel/fuer-mehr-nachbarschaftliches-miteinander-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Peterstraße 3
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    Fax: +49 441 248 93 30
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Donnerstag 18–20 Uhr vom 1. Februar bis 23. Dezember
    Samstag 10–12 Uhr vom 1. Februar bis 30. Oktober

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt