Für mehr sichere Schulwege …

 

Kidical Mass: europaweite Fahrraddemonstrationen von zehntausenden Kindern, Jugendlichen und Familien für sichere Fahrradwege für alle

 

Sonntag, 20. September 2020, 14:30 Uhr:
Der Oldenburger Schloßplatz ist gesprenkelt mit weißen Kreuzen im Abstand von zwei Metern. Nach und nach präsentiert sich aus allen Richtungen die Vielfalt der Oldenburger Radler*innen, darunter viele Kinder. Man sieht die Kleinsten mit Laufrädern oder in ihren Kindersitzen, Eltern mit oder ohne Transportrad für die Jüngsten sowie Großeltern mit schnittigen E-Bikes. Fahrräder sind mit bunten Luftballons geschmückt. Die Menschen versammeln sich Corona gerecht mit Abstand und Maske. Handgemalte Pappschilder zeigen die Forderungen unserer jüngsten Mitbürger*innen an die Politik und die Erwachsenen auf: „Verkehrswende statt Weltende“, „für mehr sichere Schulwege“, „Autos weg von unseren Wegen“, und „mehr Platz für Fahrräder“.
Schließlich setzt sich ein Demonstrationszug aus ca. 700 Menschen auf Rädern in Bewegung, darunter ca. 330 Kinder. Vornweg fährt die Polizei als Freund und Helfer. Der Zug wird von zehn Kindern angeführt, die schon verkehrssicher sind. Sie sorgen für ein kindgerechtes Tempo. Es geht durch die Gartenstraße, die Meinardusstraße, die Auguststraße, die Alexanderstraße über den Pferdemarkt zurück zum Schloßplatz. Wenn man als Ordner*in die Aufgabe übernommen hat, an einer Kreuzung die Radfahrenden vor Autos zu sichern, kann man den nicht enden wollenden, fröhlich klingelnden, bunten Zug genießen. Die Radelnden haben an diesem Ausnahmetag viel Platz, nämlich eine ganze Fahrbahnbreite. Sie können sich sicher fühlen, nebeneinander fahren und miteinander sprechen. Es ist rundherum familien- und kindgerecht – sogar für die Kleinsten und die Ältesten. Radfahren macht Spaß!
So friedlich, sicher, rücksichtsvoll und frei von Autoverkehr und parkenden Autos müsste es immer auf unseren Wegen zugehen! So viel Platz müssten Fahrradfahrende immer haben! Dann könnten Eltern ihre Kinder endlich unbesorgt alleine mit ihren Fahrrädern zur Schule, zum Sport oder zu ihren Freunden fahren lassen.
Die Demonstration war Teil einer europaweiten Meinungskundgebung namens „Kidical Mass“. Mit mehr als 100 Fahrraddemos in Deutschland, Belgien, England, Österreich und der Schweiz haben zehntausende Kinder, Jugendliche und Familien am 19. und 20. September 2020 ein Umdenken in der Verkehrspolitik gefordert: Kinder und Jugendliche sollen sich in Zukunft sicher und selbständig mit dem Fahrrad bewegen können.
Zu den bundesweiten Unterstützern gehörten der ADFC, Campact, Changing Cities, Deutsches Kinderhilfswerk, Greenpeace, RAD-KOMM, VCD sowie mehr als 150 lokale und regionale Vereine, Organisationen und Initiativen. In Oldenburg wurde die Aktion von der Gruppe „Verkehrswandel.de“ organisiert.
Anke Lüken

 

Downloads

1200x1600 px, (JPG, 334 KB)

4608x3456 px, (JPG, 5 MB)

4608x3456 px, (JPG, 6 MB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Fahrradunfallstatistik 2020 Stadt Oldenburg – Ausgewählte Ergebnisse

Coronabedingt ist die Zahl der an Unfällen beteiligten Radfahre*innen (inclusive Pedelecfahrer*innen) um 22,4 %…

Radfahren im ländlichen Raum

Licht und Schatten

Wenn in den Medien über Radverkehr und Verkehrswende berichtet wird, dann häufig über die Situation…

Antrag auf Neubescheidung für die Burgstraße in Hude

Es gibt viele unzureichende (gemeinsame Geh- und) Radwege im Landkreis, die zudem auch noch benutzungspflichtig sind. So…

Impressionen von der Fahrrad-DEMO am 12.07.2020

„Mehr Platz für Radfahrer*innen“ wurde von der Wetterseite freundlich unterstützt. Ein gutes Omen für die Anliegen…

E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann…

Bundespreis „FahrRad!“ an Schüler-AG „Na, Erde?“

Schüler-AG „Na, Erde?“ des Neuen Gymnasiums erhält Bundespreis „FahrRad!“

Leitziele und Positionen des ADFC Oldenburg

Vorrang des Umweltverbundes in der Verkehrsplanung (unter besonderer Berücksichtigung des Fahrradverkehrs)

Lebensraum…

Rücksicht mit Rückblick - Plakat Stadt Köln

Türöffner - Unfälle

Dooring - Unfälle (vom Englischen "Door" für "Tür")

Das unterschätzte Risiko von Autotüren

SattelFest - das Radkultur-Magazin des ADFC Oldenburg

Mit Themen zu Verkehr & Politik, Tourenberichten, Reiseberichten, ....

Hier finden Sie das jeweils aktuelle Heft sowie…

https://oldenburg.adfc.de/artikel/fuer-mehr-sichere-schulwege

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Peterstraße 3
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    Fax: +49 441 248 93 30
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Donnerstag 18–20 Uhr vom 1. Februar bis 23. Dezember
    Samstag 10–12 Uhr vom 1. Februar bis 30. Oktober

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt