Rücksicht mit Rückblick - Plakat Stadt Köln

Rücksicht mit Rückblick © Stadt Köln

Türöffner - Unfälle

 

Dooring - Unfälle (vom Englischen "Door" für "Tür")

Das unterschätzte Risiko von Autotüren

 

Ein weithin unterschätztes Unfallrisiko für Radfahrerinnen und Radfahrer bergen Autotüren, die sich plötzlich öffnen. Meist bleibt Radfahrenden keine Zeit mehr zum Bremsen oder Ausweichen. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Verletzungen und auch zu tödlichen Zusammenstößen.

Dooring - Unfälle machen fast die Hälfte aller Unfälle mit Radverkehrsbeteiligung im ruhenden Verkehr aus. Eine besondere Gefahr sind sie vor allem in größeren Städten. Radfahrende in ländlichen Regionen sind seltener betroffen. In Städten gibt es für Radfahrende verschiedene Gründe, eng an Autos vorbeizufahren.

  • Schutzstreifen für Radfahrende sind oft zu schmal, so dass ein Abstandhalten kaum möglich ist.
  • Häufiger werden Schutzstreifen am parkenden Verkehr vorbei geführt.
  • Auf engen Straßen Radelnde fahren oft zu weit rechts, u.a. wenn Autofahrer den Mindestabstand von 1,50 Meter beim Überholen nicht einhalten.

Deshalb sollten Radfahrende stets beachten, Abstand zu geparkten Autos zu halten. Auf der Fahrbahn ist dabei der deutliche Abstand zum rechten Fahrbahnrand besonders wichtig. Diese Achtsamkeit sollte nicht nur die Fahrerseite betreffen. Auch auf der Beifahrerseite werden Radwege leider gerne zu dicht am parkenden Verkehr geführt.

Der ADFC, federführend der Landesverband Berlin, betreibt deshalb eine Kampagne zur Vermeidung von Türöffner - Unfällen:

Mehr Rücksicht mit Rückblick ! 
Holländischer Griff - Fahrertür mit rechter Hand öffnen !

Der Appell richtet sich an die Autofahrer. Einen echten Unterschied macht es, Umsicht beim Aussteigen walten zu lassen und den Blick nach hinten zu machen. Dies ist ein ebenso simpler wie effektiver Trick, der holländische Griff:

Greifen Sie beim Aussteigen auf der Fahtrerseite mit der rechten Hand nach dem Türgriff. Auf der Beifahrerseite greifen Sie mit der linken Hand nach dem Türgriff. Dabei drehen Sie sich automatisch nach hinten, Ihr Sichtfeld erweitert sich und der Blick über die Schulter fällt Ihnen leicht. So sehen Sie Radfahrerinnen und Radfahrer frühzeitig und tragen mit einer kleinen Verhaltensänderung dazu bei, dass andere Verkehrsteilnehmende unversehrt nach Hause kommen. Deshalb bei jeder Autofahrt daran denken: 

Mach den holländischen Griff ! Das rettet Leben !

Den Namen hat er übrigens von unserem Nachbarland. In den Niederlanden lernen alle Fahrschüler und Fahrschülerinnen, die Fahrertür mit der rechten Hand zu öffen. Dabei dreht der Oberkörper automatisch nach links und der Blick geht ebenso automatisch nach hinten. Beifahrer sollten ebenfalls dazu angehalten werden, ihre Tür mit der weiter entfernten, also der linken Hand,  zu öffnen. 

(Titelbild Copyright / mit freundlicher Genehmigung der Stadt Köln)

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

SattelFest - das Radkultur-Magazin des ADFC Oldenburg

Mit Themen zu Verkehr & Politik, Tourenberichten, Reiseberichten, ....

Hier finden Sie das jeweils aktuelle Heft sowie…

Bundespreis „FahrRad!“ an Schüler-AG „Na, Erde?“

Schüler-AG „Na, Erde?“ des Neuen Gymnasiums erhält Bundespreis „FahrRad!“

Leitziele und Positionen des ADFC Oldenburg

Vorrang des Umweltverbundes in der Verkehrsplanung (unter besonderer Berücksichtigung des Fahrradverkehrs)

Lebensraum…

Für mehr sichere Schulwege …

Kidical Mass: europaweite Fahrraddemonstrationen von zehntausenden Kindern, Jugendlichen und Familien für sichere…

E-Scooter – eine weitere Alternative zum Auto in der Stadt!?

Die E-Mobilität wird zur Zeit als klima- und umweltfreundliche Fortbewegungstechnologie der Zukunft favorisiert. Kann…

Impressionen von der Fahrrad-DEMO am 12.07.2020

„Mehr Platz für Radfahrer*innen“ wurde von der Wetterseite freundlich unterstützt. Ein gutes Omen für die Anliegen…

Antrag auf Neubescheidung für die Burgstraße in Hude

Es gibt viele unzureichende (gemeinsame Geh- und) Radwege im Landkreis, die zudem auch noch benutzungspflichtig sind. So…

Gründung: ADFC Frauennetzwerk Niedersachen

„Es gibt zwar fast genauso viele Frauen wie Männer als ADFC-Mitglieder, aber Frauen sind in Vorstandsämtern und anderen…

Radwegebau in den Landkreisen

Wie die Radinfrastruktur außerhalb der Stadtgrenze aussieht

https://oldenburg.adfc.de/artikel/tueroeffner-unfaelle-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC Oldenburg?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    Der ADFC Kreisverband Oldenburg arbeitet hauptsächlich auf drei Gebieten, die sich aber teilweise überschneiden.
    Der erste Bereich ist die Verkehrspolitik.  Hier nimmt der ADFC Einfluss auf die Politik, mit dem Ziel, die verkehrliche Situation für den Radverkehr zu verbessern.  So hat der ADFC bei der Fahrradstation mitgewirkt, bei der Gestaltung der Heiligengeiststraße und der Fahrradstraße, er hat einen Vertreter im Verkehrsausschuss der Stadt Oldenburg, beim Strategieplan Mobilität und Verkehr (Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes) und in der AG Radverkehr (Verwaltung, Polizei und ADFC) und ist auch sonst immer dann zur Stelle, wenn Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer berührt werden.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Oldenburg?

    Infoladen des ADFC Kreisverbandes Oldenburg / Oldenburger Land e.V.
    Peterstraße 3
    26121 Oldenburg

    Telefon: +49 441 13781
    Fax: +49 441 248 93 30
    E-Mail: infoladen [at] adfc-oldenburg.de

     

    Erreichbarkeit/Unsere Öffnungszeiten

    Donnerstag 18–20 Uhr vom 1. Februar bis 23. Dezember
    Samstag 10–12 Uhr vom 1. Februar bis 30. Oktober

    Anrufe können jedoch nicht immer persönlich entgegen genommen werden. Nachrichten auf dem Anrufbeantworter sind willkommen.
    Bitte nutzen Sie auch unsere E-Mail-Adresse.
    (Persönliche Termine sind nach Absprache möglich)

  • Wie kann ich mich über die Arbeit des ADFC Oldenburg informieren? Gibt es einen Newsletter?

    Wir informieren regelmäßig über unsere Arbeit hier auf unserer Webseite, sowie in unserem Magazin "SattelFest". Auch über die Sozialen Medien wie Facebook und Twitter halten wir unsere Mitglieder und Interessierte auf dem Laufenden. 

    Darüberhinaus kann man auch unseren Newsletter abonnieren, über den wir wahlweise über allgemeine Themen unserer Arbeit informieren oder über anstehende Radtouren. Den Newsletter versenden wir über Cleverreach. Zur Anmeldung bitte diesen Link folgen.

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt