Impressionen von der Fahrrad-DEMO am 12.07.2020

„Mehr Platz für Radfahrer*innen“ wurde von der Wetterseite freundlich unterstützt. Ein gutes Omen für die Anliegen dieser Veranstaltung.

Auch die zweite Auflage unter dem Hauptmotto „Mehr Platz für Radfahrer*innen“ wurde von der Wetterseite freundlich unterstützt. Ein gutes Omen für die Anliegen dieser Veranstaltung.

Mehr als eine halbe Stunde mussten einmündende Haupt- und Nebenstraßen „gekorkt“ werden. Dieser Begriff aus der Demonstrationsszene bedeutet, Absperren des Verkehrs, um den Demonstrationszug einerseits nicht zu unterbrechen und andererseits Sicherheit zu gewährleisten. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Teilnehmer*innen um 700 auf 2000 gestiegen. Viele freiwillige Ordner*innen sorgten in reibungsloser Zusammenarbeit mit der Polizei für einen unfallfreien Verlauf.

In der Nadorster und der Donnerschweer Straße konnten sich die Teilnehmer*innen wie beim Kramermarktsumzug fühlen, weil sie von Balkonen und dem Straßenrand beäugt wurden. Die Mienen der „Zuschauer*innen“ drückten Wohlwollen und Erstaunen aus. Das Befahren des Autobahnabschnittes zwischen den Abfahrten Nadorst und Donnerschwee wurde von aufmunterndem Hupen von Fahrer*innen auf der Gegenfahrbahn begleitet. Übrigens könnte man aus zwei Autospuren gut vier komfortable Fahrradspuren machen.

Diese Veranstaltung hat gezeigt, wie auch in Corona-Zeiten durch umsichtige Planung sowie disziplinierte und rücksichtsvolle Teilnehmer*innen die Botschaft des dringend notwendigen städtischen Verkehrswandels öffentlich gemacht werden kann. Weiter so, bis zum nächsten Jahr! Vielleicht noch 500 mehr!
Autor: Hubertus Lobers

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Fahrradunfallstatistik 2020 Stadt Oldenburg – Ausgewählte Ergebnisse

Coronabedingt ist die Zahl der an Unfällen beteiligten Radfahre*innen (inclusive Pedelecfahrer*innen) um 22,4 %…

Faire Platzverteilung zugunsten klimafreundlichster Verkehrsmittel

Erste Priorität des Straßenverkehrsgesetzes darf nicht länger der flüssige Autoverkehr sein, sondern Sicherheit,…

Gründung: ADFC Frauennetzwerk Niedersachen

„Es gibt zwar fast genauso viele Frauen wie Männer als ADFC-Mitglieder, aber Frauen sind in Vorstandsämtern und anderen…

Antrag auf Neubescheidung für die Burgstraße in Hude

Es gibt viele unzureichende (gemeinsame Geh- und) Radwege im Landkreis, die zudem auch noch benutzungspflichtig sind. So…

Rücksicht mit Rückblick - Plakat Stadt Köln

Türöffner - Unfälle

Dooring - Unfälle (vom Englischen "Door" für "Tür")

Das unterschätzte Risiko von Autotüren

Für mehr sichere Schulwege …

Kidical Mass: europaweite Fahrraddemonstrationen von zehntausenden Kindern, Jugendlichen und Familien für sichere…

Verkehrswende und Klimaschutz, statt Autobahn: Keine A20

Der ADFC Oldenburg spricht sich deutlich gegen den Bau der A20 und ebenso deutlich für eine Verkehrswende ausspricht.

Gehweg - Radfahrer frei

Gehwege mit "Radfahrer frei" sind keine Radwege bzw. keine Radinfrastruktur. Sie sind in erster Linie Gehwege und müssen…

Bundespreis „FahrRad!“ an Schüler-AG „Na, Erde?“

Schüler-AG „Na, Erde?“ des Neuen Gymnasiums erhält Bundespreis „FahrRad!“

https://oldenburg.adfc.de/artikel/impressionen-von-der-fahrrad-demo-am-12072020

Bleiben Sie in Kontakt